Super Bedingungen bei der Rallye Monte Carlo 2019

Die Rallye Monte Carlo Historique 2019 war von intensiven Schneefällen in den Bergen und Kaiserwetter am Meer gekennzeichnet. 

Abfahrt in Wals

Doch beginnen wir am Anfang:

 

Bereits zum 4. Mal hat Classica Salzburg ein Team zur Rallye Monte Carlo gesendet.

 

Heuer sind wir unter der Patronanz von Hans-Peter Porsche und seinem Traumwerk in Anger gefahren. Vielen Dank hierfür!

 

Gestartet sind Reinhard Moser/Luca Massaro (Porsche 911), die bereits ihre 5. Monte bestritten. Für Georg Schöndorfer/Frank Woodcock (Porsche 924 Turbo), war es die erste Teilnahme an diesem historischen Rallye-Erlebnis.

Kurz ein paar Facts: Rallyekilo: 2.175km, Sonderprüfung: 473km, An- und Abreise: 1.440km

 

Freitag, 1 Februar  Start in Mailand

Die Monte ist wie immer als Sternfahrt angelegt und wird aus verschiedenen Startorten gestartet. 2019 standen Athen, Glasgow, Barcelona, Bad Homburg, Reims und Monte Carlo zur Auswahl. Das Classica Team startete aus Mailand. Die Abnahme war, in würdigem Rahmen, im „Palazzo del Senato“, die Passierkontrolle vor dem altehrwürdigen Dom war ein besonderes „Goodie“. Ab 18 Uhr startetet die Teilnehmer zur 840km langen „concentration leg“ nach Valence, wo sie ca. 22 Stunden später angekommen sind. Glück war, dass das Team noch kurz vor der schneebedingten Sperre der Pässe in Frejus durchgekommen ist. 

Samstag, 2. Februar 2019 - Ankunft in Valence

Aufgrund eine Großdemonstration der „Gelbjacken“ musste der Parc ferme in Valence vom Champ de Mars zum Stadion verlegt werden, was von den Veranstaltern mit Bravour gemeistert wurde. Die mit Bretterverschlägen geschützten Banken und Geschäfte in der Innenstadt wirkten schon etwas beängstigend. Die Demo verlief aber ohne Probleme.

Sonntag, 3. Februar 2019

Am Sonntag war für die Rallyefahrer die 382km lange Ardeche Runde am Programm. Die heftigen Schneefälle und vor allem der stürmische Wind führte aber dazu, dass 3 der 4 geplanten Sonderprüfungen aus Sicherheitsgründen abgesagt werden mussten. Trotzdem war allein die Bewältigung der Strecke unter diesen extremen Bedingungen eine fahrerische Herausforderung. 

Tankstopp in St. Agreve

Montag, 4. Februar 2019

Der Montag war von Kaiserwetter gekennzeichnet. Schnee, Sonnenschein und wunderbare Landschaften, gepaart mit selektiven Sonderprüfungen und sportlichen Etappenzielen kennzeichneten einen perfekten Rallyetag. Die 379km lange Strecke inkludierte den berühmten Eiskanal von Echarasson. Die 9. Sonderprüfung über den „Col de Menes“ musste wieder gestrichen werden, weil eine Lawine die Strecke unpassierbar gemacht hatte. 

Dienstag, 5. Februar 2019 Monte Carlo

Der Dienstag führte den Rallyetross von Valence nach Monaco. In der 431km langen Etappe waren 3 Sonderprüfungen eingebaut. Diese waren zwar grundsätzlich eher trocken, aber das berüchtigte schwarze Eis lies doch zum Einsatz der Spikes raten. Am späten Nachmittag stellten sich dann die rund 300 Rallyeautos im Hafen von Monte Carlo auf.

Um 21.Uhr begann die „Nacht der langen Messer“, der berühmt-berüchtigte Abschluss der Rallye Monte Carlo. Hier wird üblicherweise das Klassement noch einmal ordentlich über den Haufen geworfen. Natürlich stand auch „DER TURINI“ wieder auf dem Programm. Diese Nacht ist bei den Teilnehmern geliebt und gefürchtet gleichzeitig.

Gott sei Dank sind alle Teammitglieder wieder heil – und ohne technische Probleme – ins Ziel gekommen. Wie üblich wurde das mit ein fetten Party im Hafen von Monaco bis in die Morgenstunden gefeiert. 

Mittwoch, 6. Februar 2019

Der Mittwoch diente der Entspannung und Erholung. Traditionsgemäß trifft man sich im“ Cafe de Paris“, neben dem Casino, schlendert auf der Grand Prix Strecke und geht mal richtig gut essen.

Übrigens, wenn Sie nach dem Ergebnis fragen, das ist bei dieser Challenge nicht wirklich wichtig. Viel wichtiger ist, dass wir alle Spaß am Abenteuer hatten und heil in Ziel gekommen sind. So viel Glück hatten leider nicht alle. Wir gratulieren aber unserem Freund Karsten Wohlenberg zu seinem Platz 20!

Am Abend gibt es die große Siegerehrung, seeehr elegant mit Schleife und Smoking. Aber auch hier lässt Monte Carlo nichts anbrennen. Am Donnerstag gibt es dann den langen Weg zurück nachhause.